Das Foto

Ein multiperspektivischer Generationenroman

Das Foto hing bei meinen Großeltern in der Stube, direkt neben dem hölzernen Kreuz. Es war ein Schwarz-Weiß-Bild, groß, gerahmt. Eine blasse, junge Frau mit langen, dunklen Haaren war darauf zu sehen, auf ihrem Arm ein Kind. Das Foto erinnerte mich an die Bilder von Jesus und Maria, die ich aus der Kirche kannte, und ich wusste: Über dieses Bild durfte ich niemals sprechen …

Ab jetzt überall im Handel! Oder direkt bei tredition bestellen …

Hardcover        

Paperback    

e-Book 

Hier geht’s zur Leseprobe im Compassioner-Magazin … Oder klicken Sie auf den Button unten links und laden Sie sich eine kostenlose Leseprobe herunter.

 

»Das Foto« – ein Roman über eine deutsche Familie im langen Schatten des Zweiten Weltkriegs

 

Kurzinhalt

Ein Foto im Müll: Wer hat es weggeworfen? Und: Wer ist die Frau auf dem Bild?

In zwanzig Kapiteln erzählt Elva Schevemann das Leben von Gustav Kerzinger und seiner Familie. Gustav wird 1918 geboren. Seine Kindheit ist geprägt von Gewalt und Vernachlässigung. Als junger Mann sympathisiert er mit den Nazis, kämpft als Wehrmachtssoldat in Nordafrika und gerät in amerikanische Kriegsgefangenschaft. 1947 kehrt Gustav traumatisiert nach Deutschland zurück. Er heiratet Käthe und bekommt mit ihr sieben Kinder. Das Familienleben ist überschattet von Gustavs Stimmungsschwankungen und Gewaltausbrüchen. Über seine Kriegserlebnisse spricht er mit niemandem, genauso wenig wie über seine Nazi-Vergangenheit. Verdrängte Schuld, verdrängte Traumata, Tabus und Sprachlosigkeit innerhalb der Familie – das hat Folgen für die nachfolgenden Generationen: Die Kinder und Enkel leiden an Schwermut, diffusen Ängsten, Orientierungslosigkeit und einem tiefen Gefühl der Unsicherheit und Entwurzelung.

»Das Foto« ist ein multiperspektivischer Generationenroman: Jedes Kapitel wird aus der Sicht einer anderen Person erzählt. Gustav als Kriegskamerad, als Schwiegersohn, Ehemann, Vater, Großvater oder Nachbar – nach und nach setzt sich seine Biografie mosaikartig aus unterschiedlichen Blickwinkeln zusammen. Und, Schritt für Schritt, enthüllt sich auch das Geheimnis um die ominöse Frau auf dem Foto im Müll …

 

»Die Elterngeneration krempelte die Ärmel auf, um die äußeren Trümmer zu beseitigen.
Die seelischen Trümmer zu beseitigen – das ist Aufgabe der Enkel.«

(Kriegsenkel-Kongress in Göttingen 2013)

 

Trailer 1 zum Roman

Trailer 2 zum Roman